Rhodesian Ridgeback, der optimale Begleiter für Pferd und Halter

Rhodesian Ridgeback als Reitbegleithund

Mit dem Pferd über die Felder zu reiten und die Weite der Natur zu genießen ist eines der schönsten Erlebnisse. Dabei seinen Hund mitnehmen zu können, macht den ganzen Ausflug noch perfekter und wird zu einem traumhaften Ritt. Wer allerdings sofort seinen Hund mit ins Gepäck nimmt dem ist Vorsicht geboten. Dieser Ausflug wird mit großer Wahrscheinlichkeit im Desaster enden und wird der anstrengendste Ausflug den Sie bisher erlebt haben.

Damit Ihr Hund zu einem perfekten `Wegbegleiter` wird, ist eine entsprechende Ausbildung des Hundes unumgänglich. Wer der Meinung ist dieses umgehen zu können, wird schnell eines besseren belehrt. Wenn das Zusammenspiel zwischen Hund, Halter und Pferd nicht in geraden Bahnen verläuft, kann der Ausritt zu einem gefährlichen Abenteuer werden.

Es beginnt schon mit der Wahl des Hundes

Ein kleiner, schnuckeliger Mops, so niedlich er auch ist, ist sicher nicht der optimale Begleiter wenn es um Ausritte in die Natur geht. Der Rhodesian Ridgeback hingegen zeichnet sich durch seine Persönlichkeit hervorragend aus, um die Ritte gemeinsam zu erleben. Der Wille `arbeiten zu wollen` liegt in der Persönlichkeit eines jeden Ridgebacks. Außerdem besitzt er eine enorme Ausdauer und ein ausgeglichenes Wesen. Diese Eigenschaften besitzt jeder gut sozialisierter Rhodesian Ridgeback und macht ihn zu einem optimalen Reitbegleithund.

Auch der große Bezug zu seinem Halter und der Wunsch `dabei sein zu wollen` ist eine weitere gute Eigenschaft.

Ridgebacks gewöhnen sich an Pferde

Ridgeback on Tour

Rhodesian Ridgebacks im Gelände

Viel Auslauf und Beschäftigung hält den Ridgeback im Gleichgewicht. Daher benötigt er lange Läufe und geistige Arbeit.

Auch wenn man es dem Ridgeback auf den ersten Blick nicht ansieht, ist er doch ein sehr witterungsbeständiger Hund. Er wird nicht beim ersten Wolkenbruch einen geschützten Unterschlupf suchen. Trotz seines kurzen Fells ist er gut vor Kälte und Wasser geschützt. Was ihn auch hier zu einem standfesten Begleiter macht.

Die Ausbildung für ein gutes Zusammenspiel

Schon als knuffigen Welpen freut sich der `Kleine` lernen zu dürfen. Eine gute Hundeschule bringt ihm alles bei, was er schon im jüngsten Alter verinnerlichen kann. In diesem Alter sollte er auch an das Pferd gewöhnt werden. Seine Intelligenz und seine Lernfreudigkeit machen ihn zu einem guten Schüler. Beim Training in der Hundeschule und auch mit dem Pferd, lernt der Rhodesian Ridgeback in jeder Situation abrufbereit zu sein und sich ausgeglichen zu verhalten. Auch Jogger und Fahrradfahrer sollte er früh kennenlernen, um ein späteres unerwünschtes Zusammentreffen zu verhindern. Ist das alles gegeben, haben sie den besten Reitbegleithund an Ihrer Seite.

Rhodesian Ridgeback im Training